Rückblick auf die Massenwanderung 2016

Die dritte Massenwanderung in der Agglo Zürich hat wieder zahlreiche Menschen zum Wandern motiviert und gezeigt, dass die schweizerische und europäische Migrationspolitik dringend eine andere Richtung einschlagen muss. Die Sonne hat sich just diese Tage für den Start in den Sommer ausgesucht._DSC8161
Am Samstag nach Auffahrt sammelten sich über 60 Menschen auf dem Dorfplatz in Egg. Mit roten Wanderstrümpfen und farbigen T-shirts bekleidet zogen sie durchs Dorf den Berg hinauf. Das Transparent mit der Aufschrift „Aktion bewanderte Schweiz – für eine offene und weitsichtige Migrationspolitik“ zog neugierige Blicke aus den Einfamilienhäusern des kleinen Dorfs auf sich. Im Wald wurden dann erste Diskussionsfragen gestellt, die zum Nachdenken über die eigenen Menschenbilder anregten. Beim ersten Halt ob Usser-Vollikon erzählten drei HSK-Lehrerinnen (Heimatliche Sprache und Kultur von ihrem Beruf und dem marginalen Stand dieses Schulfaches. Einige Mitwandererinnen eilten bereits voraus, um für den Mittagshalt das Brätelfeuer zu entfachen. Im Chrüzer Holz brannten bereits die Grillfeuer für das Mittagessen. Das Forum Theater Schweiz sorgte mit ihrem interaktiven Theater für neuen Gesprächsstoff und Reflektion zum Thema Rassismus. Die wandernde Masse zog danach weiter über den Berg und zeigte sich erleichtert, als es in der Mittagshitze nur noch bergab ging. Bereits etwas erschöpft und verschwitzt wurde auf dem Weg zum See über verschiedene Migrationsregime diskutiert. In Männedorf empfing die Band von Kamran die Masse mit iranischer Musik. Die Rede von Melina Mallat und das Gespräch von Stefanie Pfändler mit Bejamin Jafari ergänzten die Schlussveranstaltung.
Die Aktion Bewanderte Schweiz wurde auf dem Schiff nach Zürich nochmals so richtig sicht- und hörbar.

Massenwanderung 2016 „Wer ist hier Gast und wo sind wir hier eigentlich?“

Am 7. Mai 2016 wandern wir wieder! Bereits zum dritten Mal setzen wir auch dieses Jahr wieder ein Zeichen für eine Migrationspolitik mit Weitsicht.
Denn die Aussichten in der schweizerischen und europäischen Migrationspolitik sind im letzten Jahr nicht besser geworden. Trotz Ablehnung der Durchsetzungsinitiative bleibt die Lage der eingewanderten, geflüchteten und anderen von Diskriminierung und Rassismus betroffenen Menschen prekär. Nun wird die Ausschaffungsinitiative in der im Abstimmungskampf versprochenen strikten Version umgesetzt und eine nächste Verschärfung des Asylgesetzes steht vor der Tür. Das zarte Pflänzchen der Hoffnung auf neuen Wind in der Migrationsdebatte ist von neuen Stürmen bedroht.
Mit einer Massenwanderung durch die Zürcher Agglomeration – diesmal von Egg nach Männedorf – demonstrieren wir unsere Überzeugung, dass eine andere Politik möglich ist. Dabei geniessen wir die Aussicht auf den Zürichsee und diskutieren unter anderem verschiedene Menschenbilder im Umgang mit Migrant_innen, was Eingewanderte davon abhält, sich einbürgern zu lassen und ob man in dem Land, in dem man wohnt, wirklich «Gast» sein und bleiben kann.

Samstag 7. Mai 2016
Treffpunkt: 9:00 Uhr Dorfplatz Egg
Zmittag im Chrüzler Holz (etwas zum Bräteln mitnehmen!)
Schlusskundgebung: 15:30 Uhr Männedorf

Danach fährt, wer will, mit dem Schiff um 17.13 zurück nach Zürich.
Wir freuen uns, wenn Du in die roten Socken steigst und mitwanderst! Natürlich darfst Du sehr gerne Deine Freunde, Kinder und die Grossmutter mitnehmen.

 

Wir alle sind Zürich – alle, die hier sind und noch kommen werden

Wir laden alle Wanderfreudigen und Wandermuffel ein zum Auftaktkongress „Wir alle sind Zürich“ am 7. Februar. Wir wollen weiterhin die Vernetzung von Menschen, die sich eine andere Migrationspolitik wünschen, vorantreiben. Deshalb organisieren wir von der Aktion Bewanderte Schweiz zusammen mit anderen den Auftaktkongress in der Shedhalle. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr Infos auf:

Wir alle sind Zürich

Rückblick auf die 2. Wanderung

Rund 100 Wanderer und Wanderinnen sind am Samstag mit uns für eine Bewanderte Schweiz mit einer offenen und angstfreien Migrationspolitik marschiert. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen fürs Dabeisein, spannende Diskussionen und einen bereichernden Austausch.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Shpresa Jasharis Rede „Geschichten statt Märchen“ zur Schlusskundgebung gibt es hier zum Nachlesen.

Vor Ort waren und anschliessend über unsere Aktion berichtet haben auch Albinfo.ch und die Limmattaler Zeitung.

Einladung zur 2. Massenwanderung

Zum zweiten Mal ruft «Bewanderte Schweiz» zum politischen Wandern auf. Wir laden Eingewanderte, Niedergelassene, Familiennachgezogene, Eingebürgerte, Uneingebürgerte und Alteingessene am 16. Mai zur «Massenwanderung» von Bremgarten nach Dietikon. Nach der Premiere letztes Jahr wollen wir zum zweiten Mal zeigen:

Migration ist keine Bedrohung, sondern eine Bereicherung. Wir sagen: MigrantInnen sind Wanderer – wandern ist vielseitig, schweizerisch und normal. Unterwegs diskutieren wir Migrationsgeschichten, hören Musik aus andern Ländern, zeichnen unsere Einwanderungsstammbäume auf und lassen Slampoeten, Second@s und Literaten erzählen, was Migration und die Schweiz miteinander zu tun haben. Das Ziel: unvoreingenommene Begegnungen und ein weiterer Schritt in Richtung einer offenen und weitsichtigen Migrationspolitik.

An der Schlusskundgebung freuen wir uns über Musik von Baba Uslender (Rap) und Who’s Elektra (Rock) und Wortbeiträge von Poetryslammer Amir Attoun und Juso-Präsident Fabian Molina.